Monohull (Einrumpfyacht)
Katamaran
Motoryacht
ich brauche einen Skipper / Crew (bitte unten spezifizieren)
 
 
 
Rollgroß
Lattengroß
egal
 
 
Rhodos
Samos (Pythagoreion)
Athen/Lavrion
Skiathos (nur wenige Yachten)
Paros (nur wenige Yachten)
Volos (Anreise über Thessaloniki)
Ionisches Meer Korfu
Ionisches Meer Preveza/Lefkas
 
 
 
 
 
 


Auslöser der Seekrankheit und was man dagegen tun kann


Für viele Erstsegler/innen ist Seekrankheit die größte Angst!

Und Angst ist m.E. auch Auslöser der Seekrankheit.

Seekrankheit entsteht, weil das Gleichgewichtssystem im Ohr mit den Informationen, die es vom Körper erhält (Umwelt wackelt) nichts anfangen kann. Daher wird einem schlecht, man wird müde und will sich hinlegen, meist muß man sich auch übergeben..

Oft wird dies auch ausgelöst durch die Angst, das Schiff könne (beim Segeln) umfallen, und schwupps: Fehlmeldungen ans Gehirn.

Mitsegler/innen hoffen oft, durch Motorfahrt würde es besser - das ist aber eine Fehleinschätzung, denn: in Motorfahrt bewegt sich das Schiff sowohl entlang seiner Längs- als auch seiner Querachse, es "dreht" sich also, was zu viel mehr Irritation des Gleichgewichtssystemes führt, als beim Segeln, wenn der Winddruck die Querbewegung reduziert, und das Schiff nur entlang der Längsachse schaukelt (zudem ist Motoren bei viel Wind oft langsamer, als Segeln, man "leidet" also länger!). Aber da die Yacht beim Segeln "schräg" liegt, denken Viele, daß es besser würde, wenn sie wieder "gerade" ist (=motort wird).

Wenn man sich einmal die Druckverhältnisse beim Segeln anschaut und weiß, daß eine moderne Segelyacht kaum "umfallen" (kentern) kann, gewinnt schnell die Erkenntnis, daß "schräg Segeln" keinen Grund zur Unsicherheit bietet, im Gegenteil. Oft geht es dann besser oder das Unwohlsein verschwindet völlig. Zwar kann Seekrankheit dann bei zunehmendem Seegang durchaus wieder auftreten, manchmal auch nur für kurze Zeit, aber bei den Verhältnissen, die wir an Bord unserer Yachten "normalerweise" erleben, geht es den meisten bald besser, wenn sie das wissen und sich langsam an die Schiffsbewegungen gewöhnen (können).

Chemische Präparate gibt es in jeder Apotheke, die nutzen jedoch nur etwas, wenn man die VOR Start der Tagesetappe nimmt. Zwar wird einem vielleicht nicht oder weniger schlecht, dafür läuft man immer "wie in Watte" herum, auch NACH dem Anlegen bleibt man "gedämpft".

Daher bin ich kein Freund solcher Mittel, und empfehle, erst einmal auszuprobieren, wie man ohne zurechtkommt.


Denn: Das Gleichgewichtssystem "lernt" meistens recht schnell mit der neuen Umgebung variabel umzugehen, zudem haben wir mit Akkupressurarmbändern (im Segler-Fachhandel) sehr gute Erfahrungen gemacht! Und kaum ist die Yacht ruhig im Hafen, rennt der/die eben noch seekranke Segler/in in die nächste Taverne und futtert mit Heißhunger, da es ihm SOFORT wieder gut geht, wenn das Gehirn wieder "richtige" Informationen bekommt, wo "oben" und wo "unten" ist!


Ersten Symptomen der Seekrankheitwie Gähnen, erstem Schwindelgefühl, flauem Magen, sollte man sofort richtig begegnen


Wenn man es überhaupt nicht in den Griff bekommt, kann man immer noch mit Tabletten den restlichen Törn überstehen.

Medikamente: empfohlen wird das histaminabbauendeCinnarizin,welches es rezeptfrei in der Apotheke gibt.

Scopolamin, das meist gegen Seekrankheit benutzt wird, hat keine histaminabbauenden Substanzen, sondern wirkt lediglich dämpfend! (und eben leider auch NACH Ankunft im Hafen...)


Histamin - wo kommt es her, was dagegen tun?

Schweine werden nicht seekrank, denn diese haben ein Enzym namens DAO, welchesHistamin neutralisiert.


Histamin ist ein "biogenes Amin", das durch den bakteriellen Abbau der Aminosäure Histidin ensteht.

Blockiert (oder reduziert) man die Histamin-Produktion im Gehirn, tritt Seekrankheit nicht auf.

Es nutzt jedoch nichts, sich lediglich wie ein Schwein aufzuführen, das Histamin muß man neutralisieren!*Spässle*

Also sollte man histaminhaltige Nahrung meiden(siehe unten) bzw . solche Nahrung zu sich nehmen, die Histamin abbaut.

Stress(z.B. Angst auf dem Schiff) führt ebenfalls zur Ausschüttung von körpereigenem Histamin


Vitamin-C-reiche Nahrung essen und histaminhaltige Nahrung vermeiden

Histaminhaltig sind:Spinat, Tomaten, Rotwein, Bier und Weizenbier, haltbar gemachte Nahrung wie Salami, Hartkäse, Dosen-Thunfisch, Ketchup, Pizza usw.

Histaminarmsind frischer Fisch und Fleisch, Frischkäse, Obst

Vitamin C baut Histamin am schnellsten ab!

Also kann man auch Orangen, Kiwi oder Äpfel gut essen, das hilft.

Es ist also nicht der Sehapparat alleine, der Seekrankheit ausmacht, denn auch Blinde können seekrank werden. Die Ursache der Seekrankheit hat auch mit dem Gleichgewichtssinn und den gleichzeitig von Auge und Gleichgewichtsapparat ans Gehirn gelieferten, aber inkonsistenten Informationen zu tun. Sind diese Informationen nicht stimmig, wird man irritiert=seekrank



Keine Sorge: die Yacht kippt nicht um!

Eine große Hilfe ist es, wenn man die physikalischen Abläufe auf und mit einem Schiff versteht: warum wird es jetzt schräg, aber warum kann es nicht umfallen, im Gegenteil: es wird stabiler...

Also machen Sie sich mit dem physikalischen Ablauf der Schiffsbewegungen vertraut.


Vorteilhaft ist es,


  • mittschiffs in Fahrtrichtung stehen, dies kann Seekrankheitssymptome vermeiden oder mildern.
  • Gehen Sie ans Ruder, fixieren Sie einen festen Punkt (Land) am Horizont.
  • Kauen Sie z.B. trockene, salzhaltige Kekse oder Zwieback,
  • trinken Sie stilles !) Wasser.
  • Nicht Lesen,
  • nicht runtergehen
  • bzw. wenn, dann schiffsmittig hinlegen
  • für Frischluftzufuhr sorgen und
  • Eimer bereitstellen
  • Küchentücher und
  • stilles Wasser.

Sollten Sie Erbrechen, sofort wieder Trinken und Kekse oder Zwieback kauen, damit der Magen nicht leer wird. Mit leerem Magen erbricht man Magensäure und hat erhebliche Schmerzen.

Wenn Sie auf Deck bleiben, was ohnehin besser ist, SOFORT Lifebelt und Schwimmweste anziehen und sicher anleinen. Eine nicht seekranke Person muss (!) Sie betreuen.


Skipper Yachtcharter Kos Marina

CHARTERN FÜR SEGLER VOM SEGLER!

Hans-Joachim Steiner,
Skipper, Psychologe, Kaufmann, Lebenskünstler - und vor Allem: Revierkenner

Seit 1989 segle ich im östliche Mittelmeer, zunächst 15 Jahre hauptsächlich entlang der türkischen Küste, seit 2005 aber in der griechischen Ägäis und hier zwischen den Inseln des "Dodekanes" - Dodeka heißt 12, und bezeichnet die

12 größten Inseln in Ostgriechenland:


Samos, Phourni, die "Heilige Insel" Patmos,, Arki, Lipsi, Leros, Kalymnos, Kos, Nisyros, Tilos, Symi, Rhodos, Kastellorizon, auch Megisti genannt, Karpathos und sogar Astipalaia zählen dazu.


Tatsächlich sind es einige mehr als 12 Inseln in diesem griechen Landes- , besser Meeresteil, aber wer wird es denn so genau nehmen?

 SEGELN SIE DOCH DORT, WO ES ERFUNDEN WURDE...  GRIECHENLAND


Starthafen für Ihren Urlaubssegeltörn mit einer gecharterten Segelyacht oder einem gemieteten Katamaran ist die Marina von Kos 

 

Segeln Sie mit Ihrer gemieteten Segelyacht ab der schönen Marina Kos, der schönsten Marina in Griechenland, durch die Ägäis und die Inselwelt der Kykladen - oder durchkreuzen Sie mit einem Katamaran die griechischen Inseln der Ägäis 
 

Hier bekommen Sie alle nötigen Infos vom Skipper für Skipper!


Ich lebe im Sommer auf meiner Segelyacht Flexen Hex´n in der Marina von Kos, und habe mich daher  auf die Vermittlung von Charteryachten ab der Marina Kos spezialisiert!  


Da ich seit 1989 im östlichen Mittelmeer segle, kenne ich das Segelrevier der Inseln des Dodekanes in der östlichen Ägäis, der Inseln der Kykladen,  natürlich am Besten. Ich habe auch langjährige Erfahrungen und qualifizierte Kontakte in viele andere Segelreviere, kenne viele Charterbasen und die Inhaber und Mitarbeiter der Charterbasen teils seit Jahrzehnten persönlich. 

Fordern Sie hier Ihr persönliches Angebot für Ihren Segeltörn ab Kos an!